Samstag, 16. Juli 2011

Hotelbuchungen

Genau 1,5 Wochen vor dem diesjährigen Tourstart haben wir die Hotelbuchungen abgeschlossen. Da wir alle drei keiner osteuropäischen Sprache mächtig sind, ist die Bucherei zumeist recht abenteuerlich. Wir schreiben zum Beispiel eine Email in Englisch an ein Hotel und der Hotelier übersetzt den Text mit einem Sprachtool auf - sagen wir mal - Rumänisch. Einige Hoteliers antworten dann auch in dieser, uns unverständlichen Sprache. Daher müssen wir dann ebenfalls die Google-Sprachtools anwerfen, um den Text ins Deutsche zu übersetzen.
Man kann sich schon an drei Fingern abzählen, dass dieses Vorgehen so manche Verwirrung stiften kann. Als ich letztes Jahr beispielsweise ein Hotel im Voraus bezahlt hatte, war die lapidare Antwort des Hoteliers, ob ich über den Betrag denn eine "Spendenquittung" benötige. Das war natürlich etwas beängstigend, aber vor Ort lief trotzdem alles reibungslos.
Auch in diesem Jahr sind wir wieder Opfer des Google-Sprachtools geworden. Unsere Anfrage nach einem Hotelzimmer mit drei Betten, die wir mit der Frage "Do you have any vacancies?" abschlossen, wurde von Google als Stellengesuch interpretiert: "Haben Sie eine freie Stelle?". Ein anderer Hotelier antwortete: "Yes, we have 3 Seats.". Jetzt frage ich mich natürlich, was uns in dem Hotel erwartet. Hat der Hotelier einfach nur Betten mit Sitzen verwechselt oder erwartet er uns mit seinen drei Bürostühlen zum Arbeiten? Wir werden sehen und berichten.
Schick fand ich auch die Variante eines weiteren Hoteliers, der mit einem simplen Satz gleich auf die Qualität des dritten Zustellbettes hinwies: "I reserve you a double room with terrace and suplimentary bad."

Keine Kommentare:

Kommentar posten