Dienstag, 21. August 2012

6. Tag: Xanthi - Drama

Nach dem Frühstück ging es erstmal 100 Höhenmeter runter, dann nach Norden ins Gebirge. Hier durften wir etwas genießen, was wir dieses Jahr noch nicht hatten: Schatten. Sehr angenehm. Landschaftlich ist es hier wunderschön, und das Besondere am Gebirge ist: wer hoch fährt, der darf auch wieder runter fahren.


Nach 48km bzw. 530 Höhenmetern legen wir eine Mittagspause ein. Eigentlich ist es eine Hitzepause, denn es ist unanständig heiß hier. Aber Hitzefrei gibt es für uns ja nicht.

Kommentare:

  1. Hallo Europatour-Radler,
    wir sind wieder gut von der Donautour zurück-
    gekehrt und haben dort die ersten Etappen eurer
    Tour mit Spannung verfolgt. Auf der Landkarte
    schauen wir nach, wo ihr euch jeweils befindet.
    Es ist ja interessant, was ihr für Weltenbummler
    unterwegs trefft.
    Für den weiteren Verlauf eurer Tour wünschen wir
    euch etwas kühlere Luft und ein Ende der Pannenserie.
    Die Hobby-Radler aus Weitmar
    PS: Morgen beginnt die Oder-Neiße-Tour.

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die Nachricht und die guten Wünsche. Die Pannenserie scheint gebrochen, wobei wir zuletzt auch mehr auf Asphalt Gefahren sind. Da ist die Wahrscheinlichkeit für einen Platten natürlich geringer. Wir wünschen viel Spass bei der Oder-Neiße-Tour und gutes Wetter. Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, ist das die erste Tour mit Abschnitten außerhalb Deutschlands. Ihr Fahrt also schon in unseren Fussstapfen und wisst hoffentlich wo das enden kann.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    die ersten 30 km dieser Strecke bn ich leztes Jahr mit dem Auto gefahren. Unser Ziel war Stavropoulis, das in der ADAC-Landkarte als Zentrum des Ökotourismus in Nordgriechenland angepriesen war. In der Tat ist dieses bewaldete Gebirge an der Grenze zu Bugarien wunderschön, aber von touristischer Ausrichtung für einen Wanderurlaub kann man kaum sprechen. Es gab nicht einmal eine venünftige Wanderkarte zu kaufen! Die Leute waren aber sehr freundlich und schickten uns zum großen Wasserfall, der einzigen Sehenswürdigkeit in der Gegend.

    Dass Ihr in dieser Hitze diese Anzahl Höhenmeter schafft, ist wirklich bewundernswert. Hoffentlich macht euch das noch Spaß und ist nicht nur Quälerei!

    Ich wünsche Euch weiterhin viel Erfolg, gutes Vorankommen, keine Platten und sovie Schatten, wie Ihr braucht!

    Gruß Jan

    AntwortenLöschen
  4. Hi Jan,
    unglaublich wo Du schon überall warst. Aber Du hast recht, beim Durchfahren dachte ich auch zuerst, dass dies ein prima Wandergebiet sein koennte. Einige Sehenswuerdigkeiten (hauptsächlich altes Gemäuer waren von der Strasse ausgeschildert. Touristen haben wir aber fast keine gesehen, nur eine Busladung, die auf den recht wenig Wasser führenden Flüssen noch raften wollten.

    AntwortenLöschen