Sonntag, 22. Mai 2016

08. Tag: Doliana - Metsovo

Aus gegebenem Anlass möchte ich heute über die unterschiedliche Vorgehensweise bei der Ersatzteilbeschaffung in Griechenland und in Deutschland berichten.
In Deutschland sucht man einen fachlich kompetenten Ansprechpartner (Fachhandel, Internetshop), gibt die Spezifikation durch und lässt sich das Bauteil schicken. Der Liefertermin ist durch Bearbeitungstage, Postweg und Wochenenden unabänderlich vorgegeben.
In Griechenland spricht man mit einem Menschen, der einem sympathisch ist und regional möglichst viele andere Leute kennt. Kenntnisse über das Bauteil sind nicht relevant, im Zweifel eher sogar hinderlich. Diesem Menschen beschreibt man das Problem. Der besagte Mensch ruft dann jemanden an, der jemanden kennt, der etwas zum Problem beitragen kann. Am Schluss ist das gesuchte Bauteil ausfindig gemacht. Jetzt muss noch geklärt werden, wie Bauteil und Falko zusammenfinden. Da meine Position mit der Zeit variiert, ist es sinnvoll das Bauteil stationär an einem definierten Punkt abzulegen.
Konkret bedeutet dies: ich habe am heutigen Sonntag gegen Mittag an der Rezeption eines Hotels in Ioannina Bremsbeläge für meine Magura-Bremse abgeholt. Möglich war dies nur durch das Engagement einiger sehr netter und ausgesprochen gastfreundlicher Griechen. Wem diese Vorgehensweise seltsam vorkommt, dem sei gesagt: im Unterschied zu manch anderem Land hat Griechenland einen funktionierenden Hauptstadtflughafen

Keine Kommentare:

Kommentar posten