Mittwoch, 22. August 2018

05. Tag: Bari - Bernalda

Obwohl wir gestern an der Bar der Superfast-Ferry von Patras nach Bari noch für die nötige Bettschwere gesorgt hatten, haben wir keine erholsame Nacht gehabt. Ich habe kaum ein Auge zubekommen und in der Summe maximal 2 Stunden geschlafen.
Mit halbstündiger Verspätung ist die Fähre um 10 Uhr im Hafen von Bari eingelaufen. So konnten wir erst 2 Stunden später als gewohnt mit der heutigen, 105 km langen Etappe beginnen. Unsere erste Aufgabe bestand darin, das unübersichtliche Hafengelände mit den Rädern zu verlassen. Da wir keinen Ausgang für Fußgänger entdecken konnten und die PKW- und LKW-Ausfahrt für Radfahrer eigentlich gesperrt war, mussten wir die Augen vor dem entsprechenden Verbotsschild ganz kräftig verschließen.
In Bari selbst mussten wir uns noch durch einen Straßentunnel unter der Eisenbahn quälen. Zum Glück gab es eine eigene Fußgängerspur. Für diese mussten wir uns aber erst noch ohne Fahrradtaschen durch die Eingangsbarriere kämpfen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten