Samstag, 23. August 2014

3. Tag: Balatonalmadi - Keszthely

Tagesetappe: 90 km. Unsere Mittagspause haben wir beim ersten Donnergrollen abgebrochen. Der Plan: bis zum Regen so viele Kilometer fahren wie möglich. Der Plan funktionierte etwa 10 km. Dann mussten wir uns unterstellen, wie Frank berichtete. Die restliche Strecke bis Keszthely haben wir dann am Stück geschafft, auch wenn 3 km vor dem Ziel der Regen wieder anfing. So sind wir dann nicht mehr so ganz trocken in unserer Unterkunft angekommen.
Nach dem Duschen habe ich versucht, mich mit dem bereitliegenden Handtuch abzutrocknen, aber es ist wie verhext: das Ding nimmt keine Feuchtigkeit auf. Als ob es imprägniert ist. Man bleibt genau so nass wie vorher. Aber da wir recht früh angekommen sind, bleibt noch genug Zeit zum Lufttrocknen.

Kommentare:

  1. Hallo aus dem kalten und verregneten Münsterland,

    falls es Euch beruhigt: hier hättet Ihr ob des regnerischen Wetters die Mittagspause länger ausdehnen müssen und Lufttrocknen ist aufgrund der niedrigen Temperaturen auch nicht wirklich empfehlenswert. Interessant: die Erfahrungen mit den "imprägnierten" Handtüchern habe ich in Hotels auch schon gehabt. Die Wasseraufnahmefähigkeit des Duschvorhangs scheint da sogar höher;)

    Euch einen schönen Abend und morgen einen sonnigen Tag, Michael & family

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    wünsche euch morgen einen regenfreien!!!! Tag.
    Liebe Grüße
    Heike und Familie

    AntwortenLöschen