Donnerstag, 30. August 2018

13. Tag: Ramacca - Syrakus

Heute wollten wir nicht den direkten Weg nach Syrakus nehmen. Stattdessen nahmen wir einen Umweg und schraubten uns über 1.000 m in die Höhe, um anschließend eine besondere Abfahrt zu genießen. Doch wie zuletzt häufiger, spielt das Wetter insbesondere dann nicht mit, wenn wir durch besonders schöne Landschaft fahren. So war es auch heute. Beim Anstieg sorgte die pralle Sonne für eine unangenehme Hitze. Auf den letzten Höhenmetetn zog sich dann der Himmel bedenklich zu. Schleunigst starteten wir die eigentlich grandiose Abfahrt. Auf halber Höhe gerieten wir in einen regelrechten Starkregen. Pitschnass schafften wir es noch uns in der nächsten Stadt unter ein Vordach zu stellen. Doch das war nicht der schlimmste Teil des Tages. Im Weiteren wollten wir eigentlich eine alte Bahntrasse durch das Naturreservat Valle dell'Anapo nehmen. Ein Wächter des Nationalparks warnte uns jedoch nach dem Starkregen eindringlich vor der Gefahr herabstürzenden Steinschlags von den imposanten Felswänden der Schlucht. So mussten wir, nachdem wir 250 Höhenmeter in die Schlucht hinabgefahren waren, auf der anderen Seite die gleiche Höhe wieder erklimmen. Das war sehr ärgerlich, zumal die Schlucht ein Highlight des Sizilienteils der diesjährigen Tour werden sollte. Aber wir hatten trotzdem einen schönen Tag.

Keine Kommentare:

Kommentar posten